Skip to main content

Archiv-Einzelveranstaltungen


7. Schwabacher Seniorentag am Sa. 11. Mai 2024

Die Bürgerstiftung ist mit einem Stand am 7. Schwabacher Seniorentag am Samstag, 11. Mai von 9:30 Uhr bis 15:00 Uhr im Ev. Haus in der Wittelsbacherstraße 4 vertreten. Besuchen Sie uns und die vielen nitwirkenden Organisationen mit ihren Aktiven. Auch interessante Vorträge sind geboten. Schauen Sie sich das hier herunterladbare Faltblatt dazu gerne an.


Zuletzt: Vortrag zum Jahresrückblick 1523 vom 24.01.2024 im Stadtmuseum Schwabach.

Zusammen mit dem Förderverein Stadtmuseum Schwabach haben wir eine besonderen "Jahresrückblick 1523" am Mittwoch, 24. Januar 2024, 19:30 Uhr im Stadtmuseum, Museumsstraße 1 in Schwabach geboten.

Hängt im Münster Heilsbronn: links Markgraf Albrecht von Brandenburg-Ansbach, späterer Herzog in Preußen und rechts sein Bruder Markgraf Georg der Fromme. Das rechte Bild ist ein Original des Malers Hans Krell, Albrecht wurde ursprünglich auch von Hans Krell abgebildet. Dies ist aber eine Kopie (um 1854) von Sixtus Jar-wart. Foto Ralf Gabriel

Hängt im Münster Heilsbronn: links Markgraf Albrecht von Brandenburg-Ansbach, späterer Herzog in Preußen und rechts sein Bruder Markgraf Georg der Fromme. Das rechte Bild ist ein Original des Malers Hans Krell, Albrecht wurde ursprünglich auch von Hans Krell abgebildet. Dies ist aber eine Kopie (um 1854) von Sixtus Jarwart. Foto Ralf Gabriel

In einem Vortrag stellte Ralf Gabriel, der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Unser Schwabach vor, was vor 500 Jahren, also 1523, in Bezug zu unserer Heimatstadt Schwabach im Markgrafentum Brandenburg-Ansbach geschehen war. Dabei kam auch die wertvolle Affalterbacher Kirchweihfahne aus dem Eigentum des Museums zur Sprache. Im Kern ging es um den Markgrafen Georg den Frommen, die Zeit des 16. Jahrhunderts und speziell die Verbindung zum oberschlesischen Herzogtum Jägerndorf und was dies alles mit unserem Schloss Ratibor in Roth zu tun hat. Geschichte wird dann lebendig, wenn wir einen Bezug dazu haben.
Das Schwabacher Tagblatt hat in einer ganzseitigen Veröffentlichung am Freitag 29.12.2023 die Quintessenz rund um das Jahr 1523 beleuchtet. Der kostenfrei zu besuchende Vortrag war mit annährend 100 Gästen sehr gut angenommen worden.
Heimatpflege und -kunde, wie auch Völkerverständigung, die maßgebliche Rollen beim Thema spielen werden, sind Zwecke der Bürgerstiftung. Die Kooperation mit dem Förderverein bot sich an, da das bürgerschaftliche Zusammenwirken im Ehrenamt in Schwabach und die Aufmerksamkeit für unser Stadtmuseum auch durch diese Gemeinschaftsaktivität gefördert wurde.


Prof. Dr. Ursula Münch

„Sommergespräch Demokratie“ mit Prof. Dr. Ursula Münch

Mittwoch, 19. Juli 2023, 19:00 Uhr im Hof des Alten DG 

Im Rahmen der Reihe „Sommergespräche Demokratie“ laden Sie das Bildungsbüro der Stadt Schwabach, die Integrations-Stiftung Schwabach und die Bürgerstiftung Unser Schwabach herzlich ein zur Veranstaltung „Was tun gegen schwindendes Vertrauen und nachlassende Demokratiezufriedenheit?“ am Mittwoch, 19. Juli 2023 von 19:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr im Hof des Alten DG (heutige Berufs- und Musikschule), Wittelsbacherstraße 1, in Schwabach ein. Bei regnerischem Wetter findet die Veranstaltung im AWO-Saal (selbe Adresse) statt.

Diesjährige prominente Gastrednerin ist Politikexpertin Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing ̶ gefragte Interviewpartnerin und Erklärerin der deutschen Politik in der nationalen und internationalen Presse.

Der Abend wird moderiert vom Chefpublizisten der Nürnberger Nachrichten, Alexander Jungkunz.Nach dem Vortrag von Ursula Münch möchten wir als Schwabacher Stadtgesellschaft mit der Professorin für Politikwissenschaft ins Gespräch kommen. Wie umgehen mit Politikverdrossenheit? Weshalb ist Populismus so gefährlich für die Demokratie? Was kann unsere Gesellschaft zusammenhalten?

Zur Planung des Abends bitten wir um Ihre formlose schriftliche Anmeldung an der Veranstaltung bis Do. 13.07.2023 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. .Sprechen Sie gerne auch Bekannte und Interessierte auf dieses kostenfrei zu besuchende Angebot an.

Fragen und Beiträge aus dem Publikum werden bei der Veranstaltung mit einbezogen und können gerne vorab mit der Anmeldung zur Teilnahme eingereicht werden.

 

 

 


Gemeinschaftsveranstaltung der Bürgergemeinschaft Wolkersdorf zusammen mit unserer Bürgerstiftung Unser Schwabach

Am Donnerstag 2. März 2023 um 19:30 Uhr hielt Ralf Gabriel als Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung zu "Wolkersdorf 2.0 - ein Name, zwei Orte" im Bürgertreff in der Tuchergasse 1 im Schwabacher Wolkersdorf ein Refarat. Spannende Parallelen und historische Hintergründe zu unserem Wolkersdorf und dem Wolkersdorf in Niederösterreich vor den Toren von Wien wurden vorgestellt.  Die Fakten dazu sind für Geschichtsinteressierte hier in einem PDF mit 30 Seiten herunterzuladen. Passend dazu gab es am giut besuchten Abend auch Wein aus dem Weinviertel.

Wolkersdorf Schloesser

 


Musikabend mit dem Ensemble Nuevas Cuerdas und Frau Dr. Heine

Das für Samstag, 16. Juli geplante Konzert mit Vortrag zu Spanischen Streichquartetten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts durch das Ensemble Nuevas Cuerdas und Frau Dr. Heine musste auf den Freitag 22. Juli 2022 krankheitsbedingt verschoben werden. Der neue Ort war die Dreieinigkeitskirche in der Bahnhofstraße 1 in Schwabach. Die Kirche bot für das Konzert und Vortrag einen wunderschönen Rahmen. Durch Vermittlung des „Freundeskreis Dreieinigkeitskirche e.V.“ waren wir hier zu Gast. Die Eintrittskarten behielten ihre Gültigkeit dann für den neuen Termin..

Die Bürgerstiftung Unser Schwabach lädt in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Schwabach herzlich zu einem exklusiven wie exzellenten Musikabend ein.

Dreieinigkeitskirche

Bahnhofstraße a, Schwabach

Freitag, 22. Juli 2022, 19:30 Uhr

Das Ensemble Nuevas Cuerdas stellt in deutscher Erstaufführung drei von der Musikwissenschaftlerin Christiane Heine wiederentdeckte Streichquartette spanischer Komponisten vor:

  • Salvador Giner (1832-1911) Streichquartett Nr. 1 in G-Dur (ca. 1870)
  • Vicente Arregui (1871-1925) Streichquartett in c-Moll, 2. Satz Romanza (1912)
  • Manuel Rodríguez Sáez (1826-1885) Streichquartett in e-Moll (vor 1880)
Mansour

Christiane Heine (Universität zu Granada/Spanien) präsentiert Ergebnisse ihrer langjährigen Forschungsarbeit zur spanischen Kammermusik des 19. und 20. Jahrhundert, speziell über die Entwicklung der Streichquartetts.

Christiane Heine, geboren in Nürnberg, besuchte in Schwabach das Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (damals Musisches Gymnasium) und startete ihren Berufsweg im Studio Franken des Bayerischen Rundfunks mit einem Praktikum zur Tontechnikerin, dem die Ausbildung an der dortigen Schule für Rundfunktechnik und anschließende Berufstätigkeit folgten. Sie studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte, Mittelaltergeschichte und Romanistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, wo sie 1992 über den spanischen Komponisten Salvador Bacarisse promovierte. Seit 1993 lehrt sie Musikanalyse an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Granada. Ihr Forschungsgebiet umfasst die abendländische Musik des 19. und 20. Jahrhunderts, mit Schwerpunkt auf der Instrumentalmusik Spaniens im Kontext der europäischen Entwicklung. Diverse Forschungsaufenthalte führten sie nach Madrid, Paris, Basel und Prag. Sie nahm an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten teil und leitete von 2012-2015 ein I+D+i-Projekt zur spanischen Kammermusik, das in der Veröffentlichung des Sammelbands The String Quartet in Spain (Bern, Peter Lang, 2016, 986 S.) gipfelte, einem Standardwerk über die Gattung des Streichquartetts.

 
 
 
 
 

 

Mansour

Das Ensemble Nuevas Cuerdas wurde zur Vorbereitung des Konzertabends vom Schwabacher Bratscher Gunther Hillienhoff (auch Neue Nürnberger Ratsmusik) ins Leben gerufen. Neben ihm werden seine Kolleg*innen der Staatsphilharmonie Nürnberg Kea Wolter und Rolf Gelbarth (Violinen) sowie Inken Dwars (Violoncello) zu hören sein.

Gönnen Sie sich einen informativen und wohlklingenden Freitagabend in der schönen, historischen Dreieinigkeitskirche in Schwabach. Konzert und Vortrag gehen etwa über 90 Minuten ohne Pause.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Schwabacher Stiftung BILDUNG & KUNST.

Eintrittspreis 15 Euro, Schüler*innen und Student*innen 5 Euro im VVK und am Abend.

Karten sind im Vorverkauf bei „Lesezeichen Buch & Caffè“, Königsplatz 29 in Schwabach erhältlich.

Reservierungen für den Abend bitten wir unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. vorzunehmen.

 Weisen Sie gerne auch Bekannte und Interessierte auf dieses exquisite Angebot hin.

Wir freuen uns, wenn Sie dieser kulturelle Höhepunkt anspricht.


Herrn Ahmad Mansour

Diskussionsveranstaltung „Was gehört dazu, dazuzugehören? – Wie Integration zu einem Gewinn für alle werden kann“

Das Bildungsbüro der Stadt Schwabach, die Integrations-Stiftung Schwabach und die Bürgerstiftung Unser Schwabach laden Sie herzlich zur Diskussionsveranstaltung „Was gehört dazu, dazuzugehören? – Wie Integration zu einem Gewinn für alle werden kann“ für Montag, 4. Juli 2022, 19:00 Uhr – 20:30 Uhr in den Hof des Alten DG (heutige Berufs- und Musikschule), Wittelsbacherstraße 1, Eingang über Südl. Ringstraße, in Schwabach ein. Bei regnerischem Wetter findet die Veranstaltung im Markgrafensaal, Ludwigstraße 16 in Schwabach statt.
Ging es in den letzten Jahren zur Integration noch in der Hauptsache um ein friedvolles gesellschaftliches Zusammenleben von Deutschen und Migrant*innen, so stellt sich in Zeiten der Corona-Pandemie und eines Putin-Krieges gegen die Ukraine für noch breitere Kreise in der Bevölkerung die Frage, bin ich Teil unserer Gesellschaft, was macht für mich Demokratie aus und was ist mir diese wert? Im Zentrum die Frage, was gehört dazu, dazuzugehören?
Wir haben als Impulsgeber, Herrn Ahmad Mansour, Bestsellerautor mit arabisch-israelischer Herkunft, eingeladen, Klartext zur Integration, gegen falsche Toleranz und Panikmache zu sprechen.
Nach dem einführenden Referat von Herrn Mansour wird er sich, moderiert durch Frau Ella Schindler vom Verlag Nürnberger Presse, im Gespräch mit Peter Reiß, Oberbürgermeister der Stadt Schwabach, Karl Freller, Vizepräsident des Bay. Landtags und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, der Historikerin und Landtagsabgeordneten Dr. Sabine Weigand und der Vorsitzenden des Integrationsrats der Stadt Schwabach, Sandra Niyonteze, zu diesen für unsere Gesellschaft fundamentalen Fragen austauschen.
Zur Planung des Abends bitten wir um Ihre formlose schriftliche Anmeldung an der Veranstaltung bis 29.06.2022 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. .Sprechen Sie gerne auch Bekannte und Interessierte auf dieses kostenfrei zu besuchende Angebot an.
Fragen und Beiträge aus dem Publikum werden bei der Veranstaltung mit einbezogen und können gerne vorab mit der Anmeldung zur Teilnahme eingereicht werden.
 

 


Matinee "Jean-Philippe Baratier: das Schwabacher Wunderkind in neuem Licht"

Die Bürgerstiftung Unser Schwabach lädt Sie zur Matinee "Jean-Philippe Baratier: das Schwabacher Wunderkind in neuem Licht" für Sonntag, 3. April 2022 um 11.00 Uhr in das Bürgerhaus Schwabach, Königsplatz 33 a, Schwabach herzlich ein.

Der Romanist Prof. Dr. Günter Berger widmete sich in den letzten Jahren intensiv dem »Schwabacher Wunderkind« Jean-Philippe Baratier (1721-1740).

Prof. Berger wird nicht nur das Universalgenie, die europaweite Anerkennung des jungen Sprachtalents und seine Fähigkeit, sich in kürzester Zeit in unterschiedlichste Wissensgebiete, von der Theologie über die Geschichte bis zur Astronomie einzuarbeiten, näher beleuchten.

Dank der Erforschung unbekannten Archivmaterials kann Berger in seiner frisch verfassten Biographie das bislang geltende, seinem Vater geschuldete Bild eines aufgrund seiner Erziehung hochgebildeten, folgsamen, bis zum Tode gottesfürchtigen Sohnes revidieren: Baratier erscheint nunmehr als ein gegen erzwungene Frömmigkeit und patriarchale Autorität aufbegehrender junger Mann, den eigenständige wissenschaftliche Neugier ebenso antrieb wie das Bedürfnis zu Kommunikation und Verbreitung von Wissen.

In Auszügen wird Prof. Berger auch als Autor aus seinem im Wissenschaftsverlag Duncker & Humblot erschienen Buch  "Jean-Philippe Baratier - oder die Vermarktung eines Wunderkindes\" (ISBN 978-3-428-18441-5) vortragen. Über die Schwabacher Buchhaltung Lesezeichen ist zur Lesung die Lektüre auch vor Ort an diesem Sonntag-Vormittag erhältlich. Wir freuen uns über Ihren Besuch der kostenfreien Veranstaltung.